Wir sind hier!

Für Sie!

Über uns

Guten Tag!

Das Hüfnerhaus beherbergt verschiedene Projekte und ist eine Anlaufstelle für vielfältige soziale Aktivitäten in Beeskow und seiner Umgebung. Wir möchten Ihnen jetzt die Facetten unseres Hauses kurz vorstellen.

Bürgerzentrum Beeskow

Mit Mitteln aus dem Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt" wird seit Mai 2016 die Programmentwicklung eines Bürgerzentrums gefördert. Jährlich stehen hierfür ca. 37.000 Euro zur Verfügung. Davon wird eine halbe Stelle mit 25 Std./Woche (Leitung), verschiedene Aktivitäten und anteilig der Betrieb des Hauses finanziert.

Der Leitgedanke des Zentrums ist die Stärkung jedes einzelnen Menschen als wertvollen Teil unserer Gesellschaft. Das Hüfnerhaus ist ein offener Ort, an dem ein demokratisches und respektvolles Miteinander gelebt wird. Die soziale Teilhabe aller Menschen - egal welchen Alters, welcher Nationalität, welchen Geschlechts... -  liegt uns am Herzen. In diesem Sinne ist es unser Wunsch, ein entsprechendes Veranstaltungsangebot zu schaffen. Damit dies gelingt, laden wir Sie/dich - Kinder und Erwachsene -  herzlich ein, uns viele Ideen und Wünsche mitzuteilen!

Unser Weg:

Ab Mai 2016 haben wir angefangen, Veranstaltungen im Hüfnerhaus durchzuführen (Sommerfest, Pizzabacken, Kürbisfest, Adventsbasteln ...). Im Februar 2017 haben wir eine große Faschingsparty mit Kindern gefeiert. Seit 2017 gibt es im Frühjahr einen PflanzentauschMARKT im Hüfnerhaus. Im Rahmen einer Familiengesundheitswoche haben wir 2018 & 2019 zusammen mit der Leichtathletik in Beeskow e.V. am Weltgesundheitstag (07.04.) einen Staffellauf und ein Bewegungsangebot in der Turnhalle der Fontane-Grundschule veranstaltet. Seit 2019 machen wir mit unserer Demokratie-Box politische Bildung. Und wir kümmern uns um das Thema "Armut in Beeskow". Seit Dezember 2019 gibt es im Hüfnerhaus die "Mittagszeit  - kostenfreies Essen für uns alle". Das Deutsche Rote Kreuz, die Tafel Beeskow/GefAS und das Hüfnerhaus/Bumerang e.V. laden jeden Donnerstag von 12:00 Uhr - 14:00 Uhr zum gemeinsamen Mittagessen ein. 2020 war geprägt durch die globale Covid-Pandemie. Unsicherheit, Zukunfts- u. Existenzängste und Sorgen um die eigene Gesundheit wurden für viele von uns zu einem Begleiter im Alltag. Wir haben versucht, flexibel unsere Angebote entsprechend zu gestalten (Basteltüten, eine kleine Zeitung für Kids, Essen zum Mitnehmen...). Aber längst nicht alles konnte stattfinden: der PflanzentauschMARKT, der Gesundheitsstaffellauf und viele andere tolle Veranstaltungen mussten leider ausfallen. Besonders froh war ich, dass das Tanzcamp im Sommer - quasi zwischen den Lockdowns;) - und die Themenwoche "Altes Handwerk" im Herbst stattfinden konnten.

Ich danke an dieser Stelle allen Honorarkräften, Ehrenamtlichen und Mitarbeiterinnen für ihr herzliches Engagement und die enormen Anpassungsleistungen und Anstrengungen in dieser herausfordernden Zeit.

Wenn wir 2021 langsam wieder zur Normalität zurückkehren können, werden auch wieder regelmäßige Aktivitäten stattfinden. Viele sind übrigends kostenfrei.

2018 bis 2020 hat eine offene Arbeit mit Kindern im Hüfnerhaus stattgefunden. Dass es gelingt Kinder aus "bildungsarmen" Familien an den Projekten zu beteiligen war gerade der offenen Arbeit im Hüfnerhaus zu verdanken, wo die MitarbeiterInnen beständig Beziehungsarbeit leisten. Anders formuliert: es kann tolle Angebote geben, aber Kinder, die keine Eltern haben, die sie zu diesen Angeboten anmelden/schicken, werden diese Angebote nicht nutzen können. Sie sind zu jung, um sich darum zu kümmern. Indem diese Kinder sowieso ins Hüfnerhaus gekommen sind, konnten sie für Angebote gewonnen werden. Das Hüfnerhaus hat mit seiner offenen Arbeit als wichtige Anlaufstelle für die Kinder im Sozialraum fungiert. Gerade die Möglichkeit, dass die Kinder das Hüfnerhaus zeitlich flexibel aufsuchen konnten, ermöglichte letztlich deren Zugang zu der Teilnahme an Bildungsprojekten wie bsspw. den Tanzprojekten. Damit übernahm die offene Arbeit des Hüfnerhauses eine Brückenfunktion zwischen den teilnehmenden Kindern, die aus verschiedenen Gründen sonst nicht von den Angeboten erfahren und keinen Zugang zur außerschulischer Bildung erhalten würden. Leider wurde ab 2021 die offene Arbeit mit Kindern in Beeskow von der Stadt Beeskow und vom Jugendamt des Landkreises Oder-Spree nicht weiter unterstützt. Für Kinder wird jedoch 2021 das Projekt "Wunsch-Traum-Leben" weiter angeboten. Außerdem findet einmal im Monat ein Bastel-Treff "Bastelbande" für Kinder statt.

Es gibt unter anderem einen Handarbeitskreis "Wolle & Kaffee" für Mädchen und Frauen, eine Interessengruppe "Sticken", ein offenes Bastelangebot für Kinder, eine Feldenkrais-Gruppe für Erwachsene, eine Qigong-Gruppe, ein Computer-Café und ein Integrationscafé für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund.

Einmal im Monat findet die Küche international im Hüfnerhaus statt. Es gibt Filz-Workshops und Näh-Workshops "Aus Alt mach Neu!". Außerdem gibt es immer wieder die Gelegenheit in unserem schönen Backofen im Garten des Hauses Brot zu backen.

Die einzelnen Angebote finden Sie entweder unter der Rubrik "Angebote & Kurse" oder auf der Startseite.

Schulklassen von Grundschulen, Hort- und Kitagruppen besuchen uns für besondere Aktivitäten (Basteln, Backen) und nutzen unser Haus als "verlängertes Klassen- und Spielzimmer".

Im Herbst 2017, 2018 & 2019 fanden interkulturelle Tanzworkshops statt "Tanz schafft Begegnung". Außerdem veranstaltet das Hüfnerhaus jedes Jahr in der ersten Herbstferienwoche eine Themenwoche "Altes Handwerk".

Auch die Interkulturelle Woche wird seit 2018 vom Hüfnerhaus in Zusammenarbeit mit dem Ehrenamtszentrum für Beeskow koordiniert. Das Hüfnerhaus beteiligt sich auch mit eigenen Veranstaltungen an der Interkulturellen Woche.

Wir führen zusätzlich verschiedene Projekte mit Fördermitteln durch. In diesem Zusammenhang kommen immer wieder tolle Menschen als Honorarkräfte ins Haus und bringen sich ein.

Angebote und Eigeninitiative lassen das Haus lebendig werden. Das Haus wäre nicht ein lebendiger Ort, ohne die vielen Menschen, die sich einbringen. Diesen Menschen gilt unser großes "DANKESCHÖN!".

Kommen Sie vorbei. Werden Sie aktiv. Wir freuen uns auf Sie!  Außderde


Aktuelle Drittmittelprojekte im Hüfnerhaus

„Wir in Deutschland! Wissen über Grundrechte und Werte für geflüchtete Frauen im ländlichen Raum“

Förderzeitraum: Juni 2019 - Mai 2022

Das Projekt wird durch das Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gefördert.

Ansprechpartnerin: Dr. Sonja Palfner

„Wir in Deutschland!“ ist ein Empowerment-Angebot für Frauen. Frauen und Müttern mit Fluchterfahrung Werte der deutschen Gesellschaft alltagspraktisch näher zu bringen, ist der Kerngedanke des beantragten Projektes. Inhaltlich orientiert sich das Projekt an den Grundrechten des Grundgesetzes. Innerhalb des Maßnahmenzeitraums werden die Artikel 1 bis 19 in unterschiedlichen Formaten gemeinsam bearbeitet.
Format 1: Innerhalb des Maßnahmenzeitraums wird es 6 zweitäge Workshops (davon ein Tag Exkursion) für geflüchtete Frauen zu ausgewählten Grundrechten geben.

Format 2: Innerhalb des Maßnahmenzeitraums werden zwei dreitägige Seminare zum Thema „Geschlecht im Alltag: Rollenbilder, Diskriminierung & Familienleben“ durchgeführt.

Format 3: Im Rahmen des Projektes soll ein von den Teilnehmerinnen selbst gemachtes, selbst bestimmtes und professionell begleitetes mediales Produkt entstehen, womit sich die geflüchteten Frauen identifizieren. Format

4: Regelmäßig findet ein offenes Treffen für alle interessierten Frauen im Hüfnerhaus stattfinden. Der „Debattier-Club“ soll ein Ort sein, an dem geflüchtete Frauen und Frauen aus der Aufnahmegesellschaft zusammenkommen, um über Themen zu diskutieren, die sie als Frauen, als Mütter, als Ehefrauen, als Gläubige, als Berufstätige etc. betreffen.

Zusätzlich laden wir herzlich Frauen in unser Integrations-Café ein. Der offene Treff ist eine Gelegenheit Deutsch zu sprechen und sich auszutauschen.

Damit der Wissenszuwachs nachhaltig wirken kann, ist dabei Transferarbeit ein zentrales Moment in der Projektkonzeption. Indem eigene Erfahrungen und Wissensbestände wertschätzend eingebracht werden, können auch Anknüpfungspunkte zur hiesigen Gesellschaft entstehen. Die bewusste Auseinandersetzung mit vorhandenen Rollenbildern und Erwartungen, ermöglicht es den Teilnehmerinnen mögliche Identitätskonflikte und daraus entstehende integrationsverhindernde Problemlagen zu erkennen und zu
lösen. Dadurch werden eigene lebensweltliche Erfahrungen nicht vom Leben in Deutschland abgekoppelt, sondern miteinander in Verbindung gesetzt.

Projektleitung: Dr. Sonja Palfner

Mitarbeiterinnen: Manal Ajaj, Helene Radam


Video-Gruppe für Frauen - Wie schmeckt Demokratie?

Im Rahmen des Projektes "Wir in Deutschland" hat sich eine Gruppe von Frauen gebildet, die unter Anleitung der freischaffenden Filmemacherin Helene Radam, Gerichte aus ihren Herkunftsländern in Form von Koch-Tutorials produziert. Neben den Kochtutorials hat die Gruppe begonnen auch weitere kleine Videos her zustellen, dabei geht es um gesunde Ernährung und zukünftig wollen sie noch eine Reportage über die  Gastronomen*innen, Einzelhändler*innen und Lebensmittelproduzenten*innen aus der Region realisieren.

Manal Ajaj hat ihre Erlebnisse aus der Videogruppe "Wie schmeckt Demokratie?" aufgeschrieben. Manal Ajaj ist eine Frau aus Syrien.

"Wir haben regelmäßig Redaktionstreffen mit Helene, wo wir unsere Ideen für neue Filme besprechen und die Umsetzung organisieren. 2019 haben wir einen Film mit Idee aus dem Irak über das Kochen gedreht, mitgemacht haben Maryam aus dem Tschad, Najla aus Afghanistan, Halima aus dem Sudan und ich aus Syrien. Helene Radam hat uns angeleitet, unterstützt und uns den Umgang mit der Videokamera beigebracht. Wir haben danach bei einem anderen Treffen den Film am Computer bearbeitet und geschnitten. Auch dabei hat Helene uns unterstützt und uns beigebracht, wie man am Computer ein Video schneidet. 2020 haben wir einen zweiten Film mit Maryam aus dem Tschad gedreht. In diesem Film geht es um ein typisches Gericht aus dem Tschad. Idee aus dem Irak, Najla aus Afghanistan, Halima aus dem Sudan, Reem aus Syrien und ich waren dabei. Wir haben auch schon einen Kurzfilm über gesundes Gemüse und Obst gedreht und einige Fotos gemacht. Bei unserem nächsten Treffen, wollen wir zusammen auf eine Film-/ Fotosafari durch Beeskow gehen und mit den Kameras festhalten, welche kleinen Lebensmittelhändler es in Beeskow gibt."

 



Wunsch-Traum-Leben

Digitale und analoge Kulturbildung im ländlichen Raum

Förderzeitraum: Juli 2019 - Juni 2022

Die Förderung des Projektes findet unter dem Dach des Bundesprogramms "Kultur macht stark" statt.

Ansprechpartnerinnen: Helene Radam und Dr. Sonja Palfner

Wunsch-Traum-Leben ist ein Medienprojekt in Kooperation mit dem SPI Jugendteam Beeskow und der Stadtbibliothek Beeskow - Kupferschmiede e.V.

Wunsch-Traum-Leben ist ein offenes Angebot mit über den Zeitraum von 1,5 Jahren stattfindenden Workshops, Ausflügen, Trainings (Kameraworkshop, Schnittworkshop, Musikworkshop, Rechercheworkshop etc.). Das Projekt ist zugangsoffen und die Teilnehmer*innen brauchen keinerlei Vorkenntnisse. Dazu kommen Trainings und Workshops zum Thema Kinderrechte. Neben qualifizierten Honorarkräften (Künstler*innen und weitere Expert*innen) werden Ehrenamtler* innen das Projekt unterstützen.

Im Projekt lernen Kinder ihr eigenes Videoformat zu entwickeln und die dafür notwendigen Videobeiträge zu produzieren. Die Kinder haben die Möglichkeit im Hüfnerhaus eine offene Video Redaktion zu gründen. „Offen" bedeutet, dass jedes Kind immer wieder im Verlauf des Projektes die Freiheit hat, eine neue Rolle einzunehmen und neue Fertigkeiten zu erlernen. Offen bedeutet auch, dass Kinder je nach Thema mitmachen oder auch eine Produktion aussetzen. Außerdem können immer wieder neue Kinder dazukommen.Wir werden mit den Kindern gemeinsam Themen, die sie beschäftigen, bearbeiten. Gleichzeitig wollen wir mit ihnen Ausflüge machen. Dabei können neue Perspektiven auf kulturelle Inhalte (bspw. Museumsbesuche) und die Vielfalt regionaler Angebote (sportlich, künstlerisch etc.) entstehen.

In der aktuellen Förderperiode wird ein neuer Schwerpunkt das Kennenlernen und Anwenden von Kinderrechten sein. Durch die künstlerische Umsetzung und Visualisierung von Kinderrechten werden diese sichtbar gemacht und während der Herstellung der Videos, zu den durch die Teilnehmer* innen ausgewählten Kinderrechten, findet eine inhaltliche Auseinandersetzung statt. Das Ziel soll sein am Ende der Förderperiode die Teilnehmer*innen für ihre Rechte zu sensibilisieren und sie weiterhin dahingehend zu trainieren mitzubestimmen und ihre Meinung kund zu tun und die Meinung anderer zu respektieren und kritisch zu beleuchten. Weiterhin das Diskutieren zu Lernen.


Abgeschlossene Projekte mit Drittmitteln

Interkulturelle offene Arbeit mit Kindern

Laufzeit/Förderzeitraum: ab August 2019 & 2020

Zuwendungen im Rahmen der „Integrationspauschale“

Ansprechpartnerin: Dr. Sonja Palfner

Das Hüfnerhaus ist seit Frühjahr 2016 ein Bürger*innenzentrum in Beeskow. Die Stärkung der sozialen Teilhabe ist ein zentrales Ziel im Rahmen der „Sozialen Stadt“. Das Hüfnerhaus ist für alle Generationen offen und bietet verschiedene Angebote für die unterschiedlichen Altersgruppen an.

Ab Herbst 2018 nahm die Zahl an Kindern, die das Hüfnerhaus besuchen, fast wöchentlich zu.

Für die Monate August – Oktober 2019 geben wir hier einen kurzen Einblick in die Besucher*innenzahlen: Im Monat August 2019 hatte das Hüfnerhaus in der offenen Kinderarbeit 152 Besucher*innen, 99 Mädchen und 53 Jungen. Im darauffolgenden Monat September wurde ein Anstieg von 19,08% vermerkt und wir kamen somit auf 181 Besucher*innen (42 Jungs & 139 Mädchen). Im Oktober 2019 beliefen sich die Besucher*innenzahlen auf 219 und somit ist ein Anstieg von 20,99 % zu verzeichnen. Es waren Kinder im Alter zwischen 5-13 Jahren. Kinder, die das Hüfnerhaus besuchten, bzw. ihre Familien, kamen aus vielen verschiedenen Ländern: Syrien, Russische Föderation/Tschetschenien, Afghanistan, Pakistan, Eritrea, Tschad, Sudan, Albanien und natürlich aus der Aufnahmegesellschaft Deutschland. Die ersten kamen nach Schulschluss. Es kamen auch Kinder im Anschluss an den Hort. Mehrheitlich kamen die Kinder aus den umliegenden Wohnblöcken. In den Ferien kamen Kinder bereits in den Vormittagsstunden.

Hier habe ich Ende 2018/Anfang 2019 händeringend eine Lösung gesucht, da diese große und auch tolle Herausforderung nicht mit Ehrenamtler*innen zu stemmen war. Aus den Bedürfnissen der Kinder ist die interkulturelle offene Arbeit entstanden. Für die Arbeit mit Kindern im Grundschulalter wurde aus Mitteln der Integrationspauschale 2019 eine halbe Stelle (20 Std./Woche) geschaffen. Der neue Kollege seit August 2019 - Dezember 2020 im Hüfnerhaus für die offene Arbeit mit Kindern war Tim Wiesner.

Das Hüfnerhaus verstand sich in diesem Kontext als INLET – als ein „informeller Lernort und Lebenswelt für Kinder“. Der Grundgedanke ist getragen von einer systemischen Haltung.

Im Zentrum steht das Stärken von Ressourcen und das Erleben von Selbstwirksamkeit der Kinder. INLET umfasste nicht nur die interkulturelle offene Arbeit, sondern auch Projekte (Bsp. Medienprojekt „Wunsch – Traum – Leben“. Das Projekt unter Leitung von Helene Radam wird im Rahmen des Programms „Künste öffnen Welten“ gefördert. Seit Anfang August treffen sich regelmäßig Montagnachmittag Kinder im Alter von 6-13 Jahren im Hüfnerhaus um gemeinschaftlich die Welt der Videoproduktion kennen zu lernen.).

INLET bedeutete:
- Kinder können kreativ sein und sich bilden
- Sie finden Anerkennung und Wertschätzung
- Sie werden aktiviert, Fähigkeiten auszubauen und Ressourcen zu entdecken
- Sie haben hier einen sicheren Rückzugsort (Bude bauen, Musik hören etc.)
- Sie bekommen etwas zu essen und zu trinken


Da diese Arbeit nicht weiter unterstützt wird, kann sie ab 2021 nicht mehr angeboten werden. Für Kinder wird das Projekt "Wunsch-Traum-Leben" weiter angeboten. Außerdem findet einmal im Monat ein Bastel-Treff "Bastelbande" für Kinder statt.


Finde Deinen Style

Tanzcamp für Kids & Teens in den Sommerferien & Tanztrainings

Förderzeitraum: Juni 2020 - November 2020

Die Veranstaltung wird gefördert von ChanceTanz, einem Projekt von "Aktion Tanz - Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V." im Rahmen des Programms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" des BMBF.

Fördermittel: 8100 Euro

Ansprechpartnerin: Dr. Sonja Palfner

Im Anschluss an das Tanzcamp "Finde Deinen Style" im Jahr 2019 sollte im Jahr 2020 das Projekt "Tanz Deinen Style - Training & Tanzcamp für Kids & Teens" die tanzkünstlerische Arbeit in Beeskow vertiefen und verstetigen. Herausfordernd war der Umgang mit den Hygienebestimmungen und Kontaktbeschränkungen aufgrund der Covid-19 - Pandemie. Erfreulicherweise konnte das Herzstück unseres Projektes - unser "Tanz Deinen Style - Tanzcamp" - inklusive "Try Out" ( verschoben von 17.04. auf 29.06.20) fast wie geplant stattfinden. Auf dem Hintergrund der Covid-19 Pandemie haben wir das Angebot in 2 Gruppen (Vormittagsangebot für Kids, Nachmittagsangebot für Teens) durchgeführt. Diese dezidiert getrennten Angebote ermöglichten es, spezifischer auf die jeweilige Altersgruppe und mit passenden Übungen auf deren Bedürfnisse und Vorerfahrungen einzugehen. Die intere Aufführung wurde von den Eltern positiv aufgenommen. Zwei Tanztrainings am 16.08.20 und am 12.09.20 ermöglichten es, die Anregungen und Übungen des Sommercamps zu vertiefen. Einige Teilnehmer des Sommercamps nahmen wieder teil - und es kamen jeweils neue Teilnehmerinnen dazu. Das vorgesehene Training in Berlin wurde zunächst aufgrund der im Herbst wieder steigenden Corona-Zahlen nach Beeskow verlegt und schließlich aufgrund des Infektionsgeschehens leider abgesagt.
Hier liess sich in der Teilnehmerstruktur - auch im Vergleich zum Jahr 2019 beobachten, dass mehr und mehr Kids & Teens aus den umliegenden Dörfern von Beeskow teilnahmen, die von ihren Eltern angemeldet wurden, die die Workshopankündigungen in der Zeitung o.ä. entdeckten. Die Kids & Teens, die rund ums Hüfnerhaus leben und dort durch die Offene Arbeit direkten Kontakt haben und so unmittelbar von den Angeboten erfahren, nahmen weniger teil. Hier lässt sich deutlich beobachten, dass es durch die Schliessung der Jugendeinrichtungen während der Covid-19 Pandemie sehr viel schwieriger geworden ist, direkten Kontakt zu den bildungsbenachteiligten Kids & Teens aufzunehmen und dass diejenigen, für die das Angebot ursprünglich entwickelt - und auch von ihnen sehr gut angenommen - wurde, weniger Zugang zum Angebot erhalten.
Die Teilnehmerstruktur des Tanzcamps 2020 war immer noch heterogen und gut durchmischt mit bildungsbenachteiligten und bildungsnäheren Teilnehmern. Nichtsdestotrotz war zu beobachten, dass die Teilnehmerstruktur sich zu Ungunsten der bildungsbenachteiligten Kids & Teens, die das Angebot 2019 gern annahmen und als sehr bereichernd erlebt haben, verschiebt. Es haben insgesamt 31 Kids teilgenommen. Davon war das jüngste Kind 6 Jahre und das älteste Kind 14 Jahre. Es haben 23 Mädchen und 8 Jungen teilgenommen. Ca. 1/4 der Kinder haben eine Migrationsgeschichte.
Das Jahr war zentral durch die Covid-Pandemie bestimmt. Man kann sagen, dass wir großes Glück hatten, dass wir das Try-out und das Tanzcapmp im Sommer durchführen konnten. Auch zwei Trainings konnten glücklicherweise stattfinden. Allerdings - wie oben beschrieben - hatten und haben die Kontaktbeschränkungen enorme Auswirkungen auf die offene Arbeit und damit auf die Teilnehmerstruktur.
Dass es gelingt Kinder aus bildungsfernen Familien an den Projekten zu beteiligen ist gerade der offenen Arbeit im Hüfnerhaus zu verdanken, wo die MitarbeiterInnen beständig Beziehungsarbeit leisten. Anders formuliert: es kann tolle Angebote geben, aber Kinder, die keine Eltern haben, die sie zu diesen Angeboten anmelden/schicken, werden diese Angebote nicht nutzen können. Sie sind zu jung, um sich darum zu kümmern. Indem diese Kinder sowieso ins Hüfnerhaus gekommen sind, konnten sie für Angebote gewonnen werden. Das Hüfnerhaus hat mit seiner offenen Arbeit als wichtige Anlaufstelle für die Kinder im Sozialraum fungiert. Gerade die Möglichkeit, dass die Kinder das Hüfnerhaus zeitlich flexibel aufsuchen konnten, ermöglichte letztlich deren Zugang zu der Teilnahme an Bildungsprojekten wie unserem. Damit übernahm die offene Arbeit des Hüfnerhauses eine Brückenfunktion zwischen den teilnehmenden Kindern, die aus verschiedenen Gründen sonst nicht von den Angeboten erfahren und keinen Zugang zur außerschulischer Bildung erhalten würden. Leider wird die offene Arbeit mit Kindern in Beeskow von der Stadt Beeskow und vom Jugendamt des Landkreises Oder-Spree nicht unterstützt. Die Stadt Beeskow vertritt die Auffassung, dass Kinder im Grundschulalter den Hort besuchen sollen. Die offene Arbeit wird in Beeskow erst Kindern ab 10 J. ermöglicht. Wobei der Jugendtreff von Jugendlichen besucht wird und auch 10-Jährige hier keinen Ort haben, der altersangemessen ist. Leider bleibt die Stadt Beeskow auf ihrer Position und will diesen Kindern keinen Ort zur Verfügung stellen. Aus diesem Grund wird die offene Arbeit mit Kindern in Beeskow zum kommenden Jahr eingestellt. Ensprechend findet auch ein tolles Projekt wie unser Tanzprojekt hier keinen Platz mehr, weil es von der offenen Arbeit genährt wurde.

Veranstalter des Tanzcamps war das Hüfnerhaus - Bürgerzentrum Beeskow unter der Leitung von Dr. Sonja Palfner.
Das Projekt fand statt in Kooperation mit der Fontane Grundschule und der Gesellschaft für Arbeitsund Sozialrecht e.V. (GefAS).


Digitales Geschichtenerzählen und autobiografische Fotografie

Das Medienprojekt für migrantische Frauen unter der Leitung von Sabine Felber wurde durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg (MASGF) gefördert.

Laufzeit: Oktober - November 2019 (2 Wochenenden)

Leitung: Sabine Felber

Fördermittel: 2068 Euro


Märchen aus 1001 Nacht  - Interkultureller Märchen-Film-Workshop für Kinder

Kinder im Alter zwischen 5-10 Jahren tauchen ein in die Märchenwelt aus 1001 Nacht und produzieren mit der Stop-Motion-Technik ihren eigenen gemeinsamen Film.

Knetfiguren oder kleine Puppen wurden zu Märchenfiguren, selbst gestaltete Hintergründe zu den Schauplätzen der Märchenwelt. So wurden mit der Stop-Motion-Technik die Figuren zum Leben erweckt. Gefördert wurde das Projekt mit den Mitteln des Bündnisses für Brandenburg.

Laufzeit: 29. Juli - 02. August 2019

Leitung: Helene Radam

Fördermittel:1120 Euro


Finde Deinen Style - Tanzcamp für Kids & Teens

Das Projekt wurde durch Aktion Tanz - Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen des Bundesprogramms Kultur macht stark gefördert.

Laufzeit: Juni - September 2019

Fördermittel: knapp 6000 Euro

Kooperationspartner: Theodor-Fontane-Grundschule Beeskow, Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht e.V. (GefAS) Geschäftsstelle Beeskow

Eine Weiterführung in 2020 ist aufgrund des großen Erfolges geplant.


"Essen ist Gemeinschaft"

Das Projekt zur Integration von Geflüchteten wurde durch das Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat drei Jahre lang gefördert.

Laufzeit: 01. Juli 2016 - 30.06.2019

Fördermittel: ca. 100.000 Euro

Im Rahmen des Projektes ist die "Küche international" im Hüfnerhaus entstanden. Das Angebot wird auch nach Ende der Laufzeit weitergeführt.


















Starke Frauen - Bildungsarbeit mit geflüchteten Frauen                       

Fördermittel: 21.930,00 Euro

Modellprojekt in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft für politisch-kulturelle Bildung in Brandenburg e. V.

Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg

Laufzeit: ab Ende 2017 bis Sommer 2018                                                 

Das Projekt lud Frauen jeden Alters ein sich politisch-kulturell weiter zu bilden.


 

Kunsttage für Kinder

Fördermittel: 1000 Euro

Gefördert mit den Mitteln des Bündnisses für Brandenburg

Laufzeit: 09. - 13. Juli 2018

Vom 09. Juli bis zum 13. Juli wurden erstmals im Hüfnerhaus Kunsttage für Kinder durchgeführt. Elke Szepes leitete in dieser Woche verschiedene Workshops. Am 09. und 11. Juli wurden unter dem Motto "Kleine Modedesigner" Hüte kreativ gestaltet. Am 10. und 12.    Juli wurden unter dem Motto "Fantastische Masken" Objekte aus Pappmaché hergestellt. Am Freitag fand ein offenes Malaterlier statt und die Werke der Workshops wurden fertiggestellt. Insgesamt haben an den Tagen 13 Kinder teilgenommen.

Die Workshops fanden immer statt von 10:00 bis 12:00 Uhr. Wer mochte, konnte ab 9:00 Uhr im Hüfnerhaus frühstücken und nach den Workshops ab 12:00 Uhr fand ein  gemeinsames Mittagessen statt.



Projekt "Landbegegnung" - ein Mitmachprojekt                                                                               

Fördermittel: 9.347,00 Euro

Bundesprogramm Ländliche Entwicklung, 500 LandInitiativen, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Laufzeit: Herbst 2017 bis Sommer 2018


Durchführung/Honorarkraft: Cornelia Petermann (Pädagogin für Kunst und Handwerk)

Bundesregierung fördert ehrenamtliches Engagement im Hüfnerhaus – Bürgerzentrum Beeskow

Familiennachmittage

Am 25.11.2017 von 15:00 bis 18:00 Uhr gab es den ersten Familientag im Hüfnerhaus zum Thema: „Kreativ mit Holz und Naturmaterial“. Mit 30 Erwachsenen und Kindern war er sehr gut besucht. Es konnten an diesem Tag Adventsgestecke aus Naturmaterialien und Schlüsselringdekorationen aus Holz gefertigt werden. Am 24. März 2018 fand ein zweiter Familiennachmittag zum Thema "Ostern" im Hüfnerhaus statt. Ostereier wurden gefärbt, Holzeier bemalt und Osterkörbchen kreativ gestaltet. Auch dieser Nachmittag war sehr gut besucht (ca. 35 Teilnehmer).

Holzarbeiten und Gartengestaltung    

An mehreren Tagen trafen sich Männer im Garten des Hüfnerhauses und bauten dort verschiedene Holzobjekte (Kompostrahmen, Sandkasten, Hochbeete).

Kräuterspirale im Hüfnerhausgarten

Im Garten des Hüfenrhauses ist im Rahmen des Projektes eine Kräuterspirale entstanden. Die Frauen haben die Spirale gebaut und mit Kräutern bepflanzt.

Fotosafari für Frauen in Beeskow

Das Hüfnerhaus lud im Rahmen des Projektes "Landbegegnung" Frauen zu einer gemeinsamen Ortserkundung ein. Es ging darum, Lieblingsorte und unbekannte Orte  miteinander zu erleben und zu fotografieren. Der Blick durch die Linse und das gemeinsame Erkunden wurden neue Perspektiven auf Beeskow ermöglichen, egal wie lange "frau" schon in Beeskow lebt.


Interkulturelles Bildungsteam "Zusammen stark sein“                              

Fördermittel: 1.500,00 Euro

Mittel aus dem Regionalbudget/Begegnungsprojekte mit Geflüchteten

Förderzeitraum: 2017



„Digital & stark: interkulturelles Mediencafé für Frauen“                         

Fördermittel: 3.565,00 Euro

Mittel aus dem Regionalbudget/Begegnungsprojekte mit Geflüchteten

Förderzeitraum: 2017


„Tanz schafft Begegnung“                                                                         

Fördermittel: 2.868,20 Euro

Mittel Landesamt für Soziales und Versorgung „Spezifische Angebote zur Integration von Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund

Förderzeitraum: September & Oktober 2017


Orientalisches Keyboard und orientalische Musik: Interkulturelle Workshops für Kinder und Jugendliche

Fördermittel: 2000 Euro

Mittel aus dem Regionalbudget/Begegnungsprojekte mit Geflüchteten

Förderzeitraum: 2016


Ehrenamtszentrum

Verschenken Sie Zeit – im Ehrenamt!

Sie möchten sich ehrenamtlich engagieren?

Dann sind Sie richtig bei uns: wir helfen Ihnen eine passende Stelle zu finden.

Freiwillige bzw. Ehrenamtliche werden in vielen Bereichen gebraucht: in Kitas , Schulen, im Naturschutz , im Sport- oder Kulturbereich. Regelmäßig oder nur manchmal.

Sie brauchen Unterstützung in Ihrer Einrichtung oder Ihrem Verein?

Wir beraten Sie gerne über Möglichkeiten zum Einsatz von Ehrenamtlichen und vermitteln geeignete freiwillige Helfer.

Wir informieren zu Versicherung im Ehrenamt, der Ehrenamtskarte Berlin-Brandenburg und natürlich zu Bundes- und zu Jugendfreiwilligendiensten (BFD, FSJ, FÖJ, IJFD)

Sie finden das Ehrenamtszentrum Beeskow (Bumerang e.V.) zusammen mit dem Bürgerzentrum in der Adrianstraße 11 im Hüfnerhaus, Beeskow.

Oder Mobil: 0152 09418177

Offenes Denkmal

Das Gebäude wurde bis zum Jahr 2009 aufwendig saniert. Im Untergeschoss findet man eine gemütliche Küche und originalgetreue Wohnräume. Außerdem wurde der Garten liebevoll gestaltet. Zum Gebäudekomplex gehört zudem ein intakter Backofen. Eine informative Ausstellung zum Leben der Hüfner und zur Geschichte des Adriansdorfes ist jedes Jahr im Herbst im Rahmen einer historischen Veranstaltungswoche zu sehen. Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben.



Vermietung für Feierlichkeiten/Veranstaltungen

Sie können das Hüfnerhaus mieten. Begehen Sie Ihre Feierlichkeiten in einem besonderen Ambiente und genießen Sie ein paar schöne Stunden in unserem Haus. Wir sind mit Geschirr für Gesellschaften mit bis zu 50 Personen ausgestattet. Je nach Wetter und Jahrezeit kann der herrliche Garten mitgenutzt werden. Hier steht auf Wunsch auch ein großer Grill zur Verfügung. Auf dem Gelände steht ein Backofen. Dieser kann gegen einen geringen Aufpreis und unter Aufsicht durch das Personal mitgenutzt werden. Außerdem verfügt das Haus über barrierefreie Toiletten.

Sie führen im Hüfnerhaus ein Seminar oder eine andere öffentliche und geschlossene Veranstaltungen durch?

Dann stehen Ihnen bei Bedarf für die Veranstaltung ein Präsentationslaptop, ein Beamer und eine Leinwand zur Verfügung. Die technischen Geräte sind sorgfältig und sachgemäß zu bedienen. Ihre Nutzung ist im Preis inbegriffen.

Auch ist es möglich, mit einem wöchentlich stattfindenden Kurs zu uns zu kommen. Sprechen Sie mit uns über die Konditionen!


Preise:

Nutzungsvereinbarung für private & geschlossene Veranstaltungen

Nutzung                                                            Netto             19% Mwst     Brutto

Räumlichkeiten, sanitäre Anlagen &            80,00 €           15,20 €           95,20€

Außenbereich für ein Wochenende

(beginnend Samstag, 12:00 Uhr)

 

Räumlichkeiten, sanitäre Anlagen &            50,00 €           9,50 €             59,50€

Außenbereich für einen halben Tag,

Beginn nach Absprache

(insg. 6 Std.)


Nutzung für öffentliche & geschlossene Veranstaltungen von Institutionen (bspw. soz. Trägern, Schulen, Behörden etc.)

Nutzung                                                              Netto             19% Mwst     Brutto

 Räumlichkeiten, sanitäre Anlagen &            100,00 €         19,00 €           119,00 €

Außenbereich für einen Tag

(beginnend 8:00 – 18:00 Uhr)

 

Räumlichkeiten, sanitäre Anlagen &            60,00 €           11,40 €           71,40€

Außenbereich für einen halben Tag,

Beginn nach Absprache

(insg. 5 Std.)



Die "Soziale Stadt" in Beeskow:

Die Stadt Beeskow hat 2014 einen Antrag auf Neuaufnahme in das Bund-Länder-Programm der Städtebauförderung "Soziale Stadt" gestellt. Die Gebietskulisse befindet sich in Zentraler Lage zwischen dem Beeskower Bahnhof und dem historischen Stadtkern der Stadt Beeskow. Mit einer Größe von rund 30 ha erstreckt sich das Gebiet  der "Luchspange"  entlang der Straße Am Graben, nördlich der Poststraße und Ringstraße und reicht im Osten bis zur Spree und im Norden bis zur Bahntrasse.

Der Aktionsfonds ist ein Baustein, der im Jahr 2017 vielen Bürgern, Vereinen, Schulen usw. zu Gute kommen soll. Mit bis zu 250 € Zuschuss können kleinere Veranstaltungen gefördert werden. Formalitäten zur Beantragung des Fonds können Sie bei der Beauftragten Kerstin Müller unter 03366/42260 erfragen und natürlich auch jederzeit bei Frau Dr. Palfner im Hüfnerhaus.


Hier finden Sie eine Kurzinformation zum Förderprogramm "Soziale Stadt" in Beeskow.

Kurzinformation "Soziale Stadt"
Soziale_Stadt_Kurzinfo.pdf (576.07KB)


2016 wurde eine Befragung der Haushalte im Quartier "Luchgraben" zur Zufriedenheit mit Angeboten und den Lebensverhältnissen durchgeführt. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier!